Unternehmerinnen gefragt!

Welche Themen brennen Ihnen als Gründerin und Unternehmerin unter den Nägeln? Was würde Ihnen nützen? Teilen Sie Ihre Ideen und entwickeln Sie gemeinsam Lösungen mit uns.

IHK IHK

Inhalt

Best Practice vorstellen: Werden Sie Role-Model und teilen Sie Ihre Erfolgsgeschichte mit uns!‎

UM WAS GEHT`S?

Sie haben Erfahrungen und Tipps, die auf andere Betriebe übertragbar sind oder kennen Unternehmerinnen/Gründerinnen, die ein gelungenes Beispiel geben können?

In der dritten Phase von „Unternehmerinnen gefragt!“ suchen wir Erfahrungswerte, die vorzugsweise diesen sechs Themenfeldern zugeordnet sind:

  1. Digitalisierung
  2. Finanzierung
  3. Kundengewinnung
  4. Sichtbarkeit
  5. Unternehmensführung
  6. Vernetzung und Austausch

(Die Themenfelder haben wir aus der seit November vergangenen Jahres laufenden Open-IHK-Diskussion definiert.)


WIE FUNKTIONIERT`S?

Sie haben zwei Möglichkeiten mitzumachen:

       1. Nominieren Sie sich selbst

  • Nennen Sie Ihren Namen, den Namen Ihres Unternehmens, den Sitz und die Mitarbeiterzahl!
  • Beschreiben Sie in ein bis zwei Sätzen Ihr Geschäftsfeld!
  • Nennen Sie die Herausforderung!
  • Beschreiben Sie die Lösung, die Sie teilen möchten (max. 1000 Zeichen mit Leerzeichen)! Gerne auch als Film oder Podcast!
  • Wenn Sie möchten, laden Sie auch ein Foto von sich hoch!

ODER

       2. Nominieren Sie eine andere Unternehmerin/Gründerin

  • Klicken Sie hier und leiten Sie uns den Kontakt der Unternehmerin/Gründerin weiter. Danach nehmen wir umgehend Kontakt zu der Nominierten auf.
  • Oder fordern Sie die Auserwählte persönlich auf ihre Erfolgsgeschichte zu posten, in dem Sie unser Projekt und diese Plattform mit ihr teilen.

Sollte die Nominierte einen Beitrag veröffentlichen, erhalten Sie als Dank für Ihren Vorschlag eine kostenlose Eintrittskarte für den Unternehmerinnen-Tag am 4. Juli 2017: „Unternehmerinnen: ERFOLGREICH. VERNETZT. 2017“.

Aus Datenschutzgründen posten Sie bitte keine direkten Kontaktdaten einer dritten Person über die unten geöffnete Maske!


WAS PASSIERT MIT MEINEM BEITRAG?

  • Alle Erfolgsgeschichten werden von einer Jury bewertet, die wir zeitnah in den Projektneuigkeiten bekannt geben.
  • 10 Role-Models mit den gelungensten Erfolgsgeschichten werden am 4. Juli 2017 auf unserem Unternehmerinnen-Tag „Unternehmerinnen: ERFOLGREICH. VERNETZT. 2017“ vorgestellt.
  • Weitere Role-Models werden in IHK-Medien, Veranstaltungen, etc. präsentiert!

Wir sind gespannt und freuen uns auf Ihre Erfolgsgeschichten!

Ihr Open IHK-Team

    Clever und erfolgreich digitalisieren.

    IIm Juni 2013 gründete ich meine Vermarktungswerkstatt. Seither unterstütze ich Geschäftsführer und Vertriebsleiter von KMUs dabei, ihren Markterfolg mithilfe der Digitalisierung abzusichern und auszubauen.
    Je nach Bedarf kann die Digitalisierung dafür unterschiedlich genutzt werden: zur Veränderung des Geschäftsmodells, zur Optimierung von Prozessen und Abläufen oder auch um die Menschen im Unternehmen dabei zu unterstützen, mit der Beschleunigung im Markt- und Arbeitsumfeld Schritt zu halten.
     
    Herausforderungen:
    Die noch immer herrschende „digitale Goldgräberstimmung“ in wirklich sinnvolle und ergebnisorientierte Digitalisierungsprojekte für meine Kunden zu übersetzen, war anfangs eine große Herausforderung.
    Gefühlt wollte jeder zweite Kunde einen Onlineshop haben oder eine App bauen, ohne dies tatsächlich in belastbaren Bezug zum Geschäftsmodell, zur nötigen Preishygiene in den Absatzkanälen und langfristigen Return on investments zu stellen. Der andere Teil lehnte aus Unsicherheit die Digitalisierung von vornherein ab.
    Mithilfe meines digitalen Vermarktungswissen aus meiner Zeit als Führungskraft im Produktmarketing und Vertrieb bei internationale IT und Telekommunikations-Marktführern und strukturierender, agiler Methodik konnte ich letztlich beide Gruppen zu digitalisiertem, wirtschaftlichem Markterfolg führen.
     
    Meine Motivation und Lösung
     
    Die Digitalisierung für Unternehmen wirtschaftlich sinnvoll nutzbar zu machen und in messbaren Markterfolg umzuwandeln , ist meine Passion.
    Das Verständnis, die Begeisterung und die Veränderungsbereitschaft dafür bei den Führungskräften und Mitarbeitern zu zünden, ist mir eine Herzensangelegenheit.
     
    Ich teile gerne meine Erfahrung und mein Wissen für die erfolgreiche Digitalisierung von Geschäftsmodellen und von Vertrieb gerne mit Unternehmern, Interessengruppen und Verbänden. Denn Digitalisierung kann sowohl analoge Geschäftsbereiche stärken als auch neue digitale Produkte und Dienstleistungen entstehen lassen. Damit für die Digitalisierung sowohl für StartUps als auch für einen traditionellen Handwerksbetrieb interessant.
     
    Lassen Sie uns gemeinsames Wissen an einen Tisch bringen und das
     
    DIGITAL INNNOVATION BOARD "Von Unternehmern für Unternehmer"
     
    bilden, dass Wissen, Ideen, Bestpractise und Erfahrungsaustausch für Digitalisierung bei KMUs zusammenbringt!
    Ich freue mich darauf.
    Petra vor 1 Jahr auf 07.03.2017 5
    Alle 5 Kommentare anzeigen
    Sabine Schuh vor 1 Jahr
    Digitalisierung bedeutet für uns erst einmal, sich als Unternehmen digital auffindbar zu machen. Mit Frau Kopps Unterstützung haben wir dann eine digitale Vertriebsstrategie darauf aufgebaut, die für uns wirtschaftlich und inhaltlich sinnvoll war.
    katia triggiani vor 1 Jahr
    Wir nutzen die Digitalisierung um uns als Professional Women Network Munich innerhalb von München als auch international zu vernetzen. Wir bieten Online-Kurse zu Unternehmertum an und ergänzen damit sinnvoll unsere Präsenzveranstaltungen. Als Vice President Corporate Partners unseres Netzwerks weiß Petra um die Vorteile der digitalen Vernetzung.
    KlaHer vor 1 Jahr
    Aus meiner Erfahrung als Leiter großer IT Projekte weiß ich, wie wichtig die sinnvolle Verknüpfung von IT Strukturen mit den strategischen Zielen des Unternehmens ist. Die Anschaffung einer Software ist nur hilfreich fürs Unternehmen, wenn Sie produktiv die zentralen (Vertriebs-)Prozesse und Strukturen steuert, unterstützt und Erfolgscontrolling auf Datenbasis erlaubt.
    simone.poechacker vor 1 Jahr
    Selbst das traditionelle Baugewerbe kommt am Thema Digitalisierung nicht mehr vorbei. Wir haben das Wissen, das wir als klassischer Handwerksbetrieb und Spezialist für die Umsetzung elektronischer Großprojekte mit Netzwerktechnik aufgebaut haben, als iHaus AG (www.ihaus.de) in eine Internet der Dinge Lösung für Gebäude umgesetzt. Unser Wissen geben wir heute gemeinsam mit Petra Kopp an die Bauindustrie weiter in Workshops für digitale Immobilien-Strategie.
    Joerg77 vor 1 Jahr
    Die Digitalisierung richtig zu nutzen wissen ist fürs eigene Unternehmen ist ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg. Denn man kann damit viel Zeit und Geld vergeuden, wenn die Zielsetzung nicht klar ist.
    Hier braucht es klare Strategien und Fachkompetenz. Als Trainer für Kommunikation und als Business-Coach weiß ich, wie wichtig es ist, dass Wissen dazu auch intern aufzubauen.“

    Nachhaltige Unternehmensführung

    Mein Name ist Johanna Jung und ich bin Gründerin und Inhaberin von JJ Sustainability Consultancy. Die Managementberatung ist spezialisiert auf Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung. Sie existiert seit 2015 und hat seit Januar dieses Jahres ihren Sitz in München. Hinter der Nachhaltigkeitsberatung stehe ich, Johanna Jung.


    Umweltkatastrophen, Arbeitsbedingungen, Korruption: Nachhaltigkeitsthemen sind zu Feldern geworden, an denen Unternehmen nicht mehr vorbeikommen.


    Ich unterstütze Unternehmen und Organisationen auf ihrem Weg in eine nachhaltigere Zukunft. Grüne Technologien, Umweltschutz, gemeinnütziges Handeln, Diversität und Arbeitnehmerrechte oder eine transparente Wertschöpfungskette sind nur einige wenige Lösungen, die zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen können. Ich zeige Wege und Optionen auf, wie Unternehmen durch eine zukunftsorientierte Ausrichtung profitieren können. Dabei begleite ich Unternehmen in der Durchführung von Nachhaltigkeitsmanagement, Berichterstattung und Kommunikation sowie Workshops.


    Nachhaltigkeit, Corporate Social Responsibility und Unternehmensverantwortung begleiten mich als Themen schon viele Jahre. Unter Nachhaltigkeit verstehe ich, die Bereiche Natur, Gesellschaft und Wirtschaft in Balance zu bringen. Daher ist mir ein nachhaltiges Miteinander und Verantwortung für eine lebenswerte Zukunft auch persönlich ein zentrales Anliegen.


    Habe ich Ihr Interesse geweckt? Weitere Informationen finden Sie auf meiner Homepage: www.johanna-jung.com" target="_blank

    Johanna vor 1 Jahr auf 08.03.2017

    Wie eine Mastermind Gruppe Sichtbarkeit für Unternehmerinnen und Führungsfrauen schafft

    Daniela Heggmaier, seit 20 Jahren selbständig als PR-Expertin und PR-Mentorin für Unternehmen, Führungskräfte und Selbständige mit Sitz in Gröbenzell bei München. www.danielaheggmaier.com Herausforderung: Ob Zeitmangel, fehlendes Know-how oder mangelndes Selbstbewusstsein - weil ich gemerkt habe, dass Selbst-PR für viele Menschen ein Problem darstellt, biete ich mit den Mastermind Bloggers schon zum dritten Mal ein Jahresprogramm an, in dem die Teilnehmenden sich beim Bloggen und in ihrer Sichtbarkeit gegenseitig unterstützen. Ich liefere das Know-how und leite die Gruppe an. 2017 ist das Programm auf 16 spannende Unternehmerinnen angewachsen und ich kann von vielen Erfolgsgeschichten berichten. Lösung für Sichtbarkeit + Vernetzung + Austausch: Wenn wir uns in einer Mastermind Gruppe zusammenschließen, steigt der Durchhaltewille, die Motivation und der Erfolg gelingt durch die Resonanz und Unterstützung der Gruppe leichter. Ich ergänze das Angebot durch Schreibwerkstätten für Blogger, in denen sie gemeinsam ihre Texte gestalten und testen können. Zusammen sind wir besser – wie das geht, das würde ich gerne als Erfolgsrezept weitergeben und Frauen Mut machen!
    Daniela vor 1 Jahr auf 08.03.2017

    Schutz für Kinderfüße - unsere Füße tragen uns durchs ganze Leben

    Nicole Oberhofer, Gründerin und CEO von Clevermess GmbH Sitz des Unternehmens: Titting / Bayern Anzahl Mitarbeiter: 3 gegründet: 2012 Web: www.clevermess.de Geschäftsfeld: Patentiertes orthopädisches Fuß- und Schuhmessgerät, mit dem es erstmals möglich ist, zuhause und beim Schuhkauf zu erkennen, ob dem Kind ein Schuh passt - für eine gesunde Fußentwicklung 98% aller Kinder werden mit gesunden Füßen geboren, aber nur noch rund 40% der Erwachsenen können selbiges von sich behaupten. Es ist inzwischen erwiesen, dass ein Großteil der Fußverformungen und damit einhergehenden, teils gravierenden Gesundheitsbeschwerden auf unpassendes Schuhwerk im Kindesalter zurückzuführen ist. Als Mutter von zwei Kindern war es mir von Anfang an wichtig, ihnen die passenden Schuhe zu kaufen. Da es kein passendes Kontrollinstrument dafür gab, wurde der "Clevermess" geboren. Das patentierte orthopädische Fuß- und Schuhmessgerät ermöglicht es erstmals, mit nur einem Gerät Kinderfüße in Länge und Breite digital zu vermessen. Anschließend in den Schuh gesteckt, misst es dort automatisch die Innenschuhbreite sowie den zusätzlich zur Fußgröße vorhandenen Wachstumsraum. Mit einem Blick auf das Display ist millimetergenau erkennbar, ob der Schuh passt, zu groß, zu klein, zu schmal oder zu breit ist. Eltern können damit bereits beim Schuhkauf die passenden Schuhe wählen. Zuhause kann damit erstmals mit 100%iger Sicherheit regelmäßig nachmessen werden, so dass Eltern genau wissen, wann ein Schuh zu klein wird. Passende Kinderschuhe sind die Basis für eine gesunde Fußentwicklung. Clevermess entwickelte das orthopädische digitale Fuß- und Schuhmessgerät zusammen mit Orthopäden und Ärzten. Es bietet die optimale Kontrolle für Zuhause und unterwegs und damit Schutz vor unpassenden Kinderschuhen. Unsere Kinder sind unsere Zukunft - damit aus ihnen gesunde Erwachsene werden, müssen wir von Anfang an auf sie Acht geben. Die Füße sind die Basis unseres aktiven Lebens - daher sehe ich es als unsere Aufgabe, deren Gesundheit aktiv zu fördern!
    Nicole vor 1 Jahr auf 08.03.2017

    Tierisch effektiv - mit den richtigen Tools zum Erfolg

    Mareile Wölwer | CEO & Gründerin | 0151 701 259 02 | mailto:mareilewoelwer@gmail.com" target="_blank
    vetevo GmbH | Berlin | Teamgröße: 10 Personen


    vetevo erleichtert es Tierhaltern sich um die Gesundheit ihrer Haustiere zu kümmern. Basis dafür ist eine digitale Gesundheitsakte des Tieres, an die Funktionen wie Impferinnerungen geknüpft sind.


    Als Plattform adressieren wir drei Personengruppen: Tierhalter, Tierärzte und Züchter. Diese haben die Versorgung von Tieren gemein, variieren jedoch in ihren Bedürfnissen an das Produkt. Um einen erfolgreichen Markteintritt leisten zu können, muss unser Produkt sehr nah an diesen Bedürfnissen entwickelt werden. In diesem Zusammenhang werden wir als Team mit drei Hauptfragen konfrontiert: Wie stellen wir unter nahezu realen Bedingungen fest, ob unser Produkt Wert für die Endnutzer stiftet? Wie strukturieren und priorisieren wir unser Vorgehen? Wie nutzen wir unsere begrenzten Ressourcen am effektivsten?


    Um oben genannte Fragen zu beantworten, bedienen wir uns folgenden drei Methoden: (A) Design Thinking, (B) Lean Startup und (C) SCRUM. 
    (A) Wir nutzen Methoden und Prozesse aus dem Design Thinking, um unser Produkt möglichst nahe an unserer Zielgruppe zu entwickeln (user centered design). Design Thinking hilft uns als heterogenes Team all unsere Gedanken und Ideen gemeinsam zu erforschen, ehe wir uns auf eine Alternative einschießen und eine Richtung vorgeben.
    (B) Getreu der Methodik Lean Startup durchlaufen wir regelmäßig den “build, measure, learn”-Zyklus. Wenn wir neue Ideen mit Kunden testen wollen, laden wir diese in unser Büro ein und bereiten „paper prototypes“ vor. Diese helfen uns schnell und einfach Ideen zu skizzieren und zu iterieren.
    (C) Außerdem bedienen wir uns agiler Projekt Management Techniken und setzen hier vor allem auf SCRUM, welches uns im Vergleich zum klassischen Waterfall Modell die Möglichkeit bietet, flexibel auf Kundenwünsche und Marktveränderungen zu reagieren. Mittels SCRUM sammeln wir Produktideen in einem Backlog. Diese Ideen werden priorisiert und auf kleine Tasks heruntergebrochen. Im Team definieren wir anschließend, welche Tasks im nächsten Sprint (1-2 Wochen) abgearbeitet werden und wer welche Tasks übernimmt. So verbinden wir hocheffektives Arbeiten mit Schnelligkeit und Flexibilität.

    Mareile vor 1 Jahr auf 07.03.2017

    Rock it with a baby!

    Göttl & Göttl - Agentur für Markenkommunikation Sitz: 94154 Neukirchen vorm Wald Web: www.goettl-goettl.de Geschäftsfeld: Agentur für Markenkommunikation Herausforderung: Wir haben mit Baby unsere Agentur in einer eher Familienunfreundlichen Branche gegründet - dazwischen noch eins bekommen und dann haben wir gesagt, wenn wir es schaffen Baby und Job unter einen Hut zu bringen, dann soll das auch für unsere Mitarbeiter gelten. Daraufhin haben wir in den Kindergärten unsere Stellenanzeigen aufgehangen und gezielt nach Mamas und Papas in Elternzeit gesucht, die bei uns anfangen möchten! Mittlerweile sind wir ein feines Team von 5 festen und 5 freien Mitarbeitern - im Juli kommt noch eine Azubine dazu und wir können sagen es rockt, wenn unsere Kids oder die der Mitarbeiter durchs Büro sausen! :) Wir gehören zu Bayerns Top20 in Sachen Familienfreundliche Unternehmensführung. Die tägliche Herausforderung ist Job und Familie unter einen Hut zu bringen - wir können sagen es klappt auch wenns manchmal schon ganz schön knifflig ist. Die Lösung: Man muss nur im Kopf und in der Planung flexibel sein dann klappt es!
    Bettina vor 1 Jahr auf 07.03.2017

    Netzwerkplattform für Coaches aufbauen

    Unternehmen: Große & Reichhart GmbH - Kitchen2Soul Mitarbeiterzahl: 5 Sitz d. Unternehmens: 80634 München gegründet: 2015 Webadresse: www.kitchen2soul.com und www.facebook.com/kitchen2soul Geschäftsfeld: Café mit Seminar- und Veranstaltungsangebot, Buchhandel und Raumvermietung. Außerdem Netzwerkplattform für Coaches, Trainer und Berater Herausforderung: Eine Netzwerkplattform für Coaches und Berater aufbauen aus dem Nichts. Es gibt sehr viele Ausbildungsinstitute in diesem Bereich, die sich untereinander aber leider gar nicht oder nur wenig vernetzen. Nach der Ausbildung zum Coach oder Berater gibt es also wenig Möglichkeiten sich mit anderen auszutauschen, Synergien zu schaffen und in Kontakt zu kommen. Diese Erfahrung haben wir selber gemacht und dies sehr bedauert, da gute Kontakte für erfolgreiches Arbeiten und auch Weiterbilden in diesem Bereich unerlässlich sind. Die Lösung: Wir schaffen einen nicht nur virtuell existierenden Ort, sondern einen tatsächlich existierenden. Dieser Ort soll Coaches, Beratern und Trainern die Möglichkeit bieten, sich weiterzubilden, sei es durch unser umfassendes Angebot an Seminaren, Workshops und Veranstaltungen oder durch das Angebot an Sach- und Fachliteratur. Außerdem bieten wir einen kleinen Nebenraum an, der durch die Coaches angemietet werden kann, um selber Coachings mit Klienten durchzuführen. Dieses Angebot ist sinnvoll, da sich viele Coaches eigene Räumlichkeiten zur dauerhaften Miete nicht leisten können. Darüber hinaus bietet unser für jedermann geöffnetes Tages-Café mit kleinen Gerichten, gutem Café und hausgemachten Kuchen eine gemütliche und einladende Atmosphäre, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Mittlerweile haben wir so zwei unterschiedliche Netzwerkplattformen mit über 1.400 Mitgliedern aufgebaut, die stetig wachsen und die wir regelmäßig (in 6-8 wöchigen Abständen) zu Netzwerktreffen einladen.
    Katrin vor 1 Jahr auf 07.03.2017

    Digitale Strategie für den Lebensmittelmarkt

    Unternehmen: N&N Green Foods GmbH - Brand SMOOZUP®
    Geschäftsführerin: Nadine Tippelt
    Mitarbeiterzahl: 2
    Sitz d. Unternehmens: 82275 Emmering
    gegründet: 2014

    Webadresse: www.smoozup.de" target="_blank und www.facebook.com/smoozup" target="_blank
     
    Geschäftsfeld: Lebensmittelindustrie (BIO, Naturkost). Herstellung und Vermarktung von BIO, veganen smoothies unter dem Markennamen SMOOZUP®
     
    Herausforderung: Als Newcomer eine völlig neue Marke platzieren und ein Qualitätsprodukt auf dem von Produkten überschwemmten Lebensmittelmarkt sichtbar machen. 1) im Fachhandel 2) online
     
    Die Lösung: von Unternehmen anderer Branchen lernen (z.B. von Software/IT Unternehmen) und in Kombination mit den eigenen Ideen und Idealen daraus eine völlig neue Geschäftsstrategie für den Lebensmittelmarkt entwickeln. Unser "zahl-was-Du-kannst" Konzept ersetzt den klassischen online Shop, seit Januar 2017. Über einen sog. SMOOZUP® Share-Pot unterstützen Kunden, die mehr als den Standardpreis für das Produkt bezahlen, jene, die weniger als diesen entrichten können. Gerne reinklicken unter www.smoozup.de" target="_blank
    (s. auch Video anbei zum Download)
    www.dropbox.com/s/t2oyafz693mk9xq/IMG_1340.MOV" target="_blank
    Nadine vor 1 Jahr auf 07.03.2017

    Wir bauen Reisemobile, weil wir nichts anderes tun wollen.

    Jochen Reimann Gründer und Geschäftsführer der MORELO Reisemobil GmbH mit 224 Mitarbeitern in Schlüsselfeld. www.morelo-reisemobile.de Das Geschäftsfeld: Wir bauen Luxus-Reisemobile, in denen unsere Kunden überall auf der Welt daheim sind. Die Herausforderungen: Das bauen von Reisemobilen wurde Jochen Reimann quasi in die Wiege gelegt, denn schon sein Vater baute Luxus-Reisemobile. Die Herausforderung für Jochen Reimann war es bei Null anzufangen. Denn 2010 beschloss er MORELO zu gründen. Schon im, ersten Jahr konnte sich das Start-Up 12 % der Marktanteile sichern. Abgesehen von den allgemeinen Herausforderungen ein Unternehmen zu gründen, war Jochen Reimann mit dem Nischenprodukt Luxus-Reisemobile, mit starken Mitbewerbern konfrontiert, sodass MORELO sich erstmal einen Namen machen musste. Auch die Finanzwirtschaftlichen Entwicklungen lieferten in der Vergangenheit Herausforderungen für MORELO. Die Lösung: Nicht aufgeben und das Ziel im Auge behalten. Mit diesem Fokus auf das wesentliche hat Jochen Reimann es mit seinem Team geschafft, MORELO in kürzester Zeit zum Erfolg zu führen. Wichtigster Aspekt war es sich von anderen Herstellern der Reisemobil-Industrie zu differenzieren, auch wenn sich die Produkte in vielen Punkten sehr ähneln. Im Detail liegt der Vorsprung. Unter anderem aus diesem Grund setzt MORELO viel Wert auf das Markenversprechen über das reine Produkt hinaus. MORELO steht nicht nur für Luxus, Erfahrung, Komfort und Individualität, sondern vor allem für Zielstrebigkeit und Familie. Ja, Familie, denn jeder, Kunde, Lieferant, Mitarbeiter oder Besucher, ist WILLKOMMEN DAHEIM und wird Teil der MORELO Familie. 2017 war ein sehr bedeutendes Jahr, dann wir haben uns einer neuen Herausforderung gestellt, unserer neuen Modellreihe, dem MORELO EMPIRE LINER. Der MORELO EMPIRE LINER setzt neue Maßstäbe und begeistert. Wir arbeiten jeden Tag daran unsere Luxus-Reisemobile noch besser zu machen und stellen uns weiter neuen Herausforderungen, damit unsere MORELO Familie weiter wachsen kann. Eine Unternehmensgeschichte, die noch lange nicht zu Ende ist.
    Anna Magdalena vor 1 Jahr auf 07.03.2017

    Pflichterfüllung oder doch lieber Begeisterung?

    CHRISTINE MACHACEK Geschäftsführerin der SÄBU Holzbau GmbH in Ebenhofen mit 41 Mitarbeitern www.saebu-holzbau.de DAS GESCHÄFTSFELD Wir sind Experten für die schlüsselfertige Erstellung von Holzsystembauten für die Bereiche Bildung, Arbeit, Gesundheit und Wohnen. DIE HERAUSFORDERUNG Nach meinem Studium 1990 startete ich mein Berufsleben direkt in dem von meinem Großvater in 1924 gegründeten Unternehmen – in der Baubranche! Das hatte ich mir eigentlich anders vorgestellt – naja - familiäre Verhältnisse machten es erforderlich. Seit 1998 bin ich nun geschäftsführende Gesellschafterin dieses Familienunternehmens mit langer Tradition - in einer Branche mit häufig rauem Ton und mitweilen forschen Umgangsformen. Für mich bedeutete das, nicht zimperlich zu sein und mich durchsetzen zu lernen. Zur „Baukrise“ in 2008 – härter werdende Geschäftsbedingungen und hoher Preisdruck - kamen meine Bedenken, die Rolle als Unternehmerin nicht „perfekt“ ausfüllen zu können. Deshalb war für mich noch mehr Arbeiten und mehr Kontrolle im Unternehmen angesagt. Das Ergebnis im Jahr 2012 waren überlastete und unzufriedene Mitarbeiter, die zum Teil sogar das Unternehmen verließen. In der Folge auch unzufriedene Kunden und eine gestresste Chefin, die sich an der Unternehmensspitze für alles ganz alleine verantwortlich fühlte. So wollte ich nicht weiter machen! DIE LÖSUNG Klarheit über meine Aufgabe als Unternehmerin. Eine Bestandsaufnahme mit Beratern ließ erkennen, was ich anders machen konnte. Meine Rolle als Geschäftsführerin von meinen weiteren Rollen zu trennen machte einen entspannteren Umgang mit dem Werkleiter und den Führungskräften möglich. Ich konnte Veränderung zulassen und Verantwortung abgeben. Unsere Mitarbeiter haben mitgezogen, so dass gegenseitiges VERTRAUEN die Basis für unsere erfolgreiche Zusammenarbeit wurde. Mit täglich gelebten Teamwerten bauen wir an einer wertschätzenden Unternehmenskultur, die es möglich macht, unsere Kunden durch optimierte Lösungen ihrer Bauaufgaben zu beGEISTern. Ich verstehe und fühle ich mich heute als „Möglichmacherin“ des SÄBU Teams und nicht mehr als alleinig verantwortliche Chefin! Zu unserer großen Freude erhielten wir 2016 die Auszeichnung als ein „Great Place to Work“ im Allgäu. Eine schöne Bestätigung dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Zum Schluss noch zwei Dinge: ein Dankeschön an unsere Berater – und SIE können das auch!
    Christine vor 1 Jahr auf 06.03.2017

    Digitales Nomadentum - Businessmodelle im Wandel

    Name: Susanne Hillmer, Kundenpfadfinder, Solopreneurin 50+l, www.kundenpfadfinder.de" target="_blank Geschäftsfeld: Business Network & Social Media Trainings Herausforderung Unternehmen: Live Schulungen im Unternehmen - hohe Kosten, wenig Flexibilität, Teams mussten anreisen. Persönlich: Reisen & Arbeiten zu verbinden. Lösung: Online Schulungen in kleinen Intensivgruppen. Schulungen finden live im Dialog mit direkter Umsetzung statt. Unternehmen sind immer mehr bereit sich diesen neuen Methoden zu öffnen, was mir die Möglichkeit gibt, meine Dienstleistung anzubieten, egal wo ich selbst mich gerade aufhalte. Ich habe daher angefangen seit 1,5 Jahren mein Leben teilweise im Ausland zu verbringen und aus verschiedenen Ländern zu arbeiten. Mit dem Thema zeige ich vor allem auf, dass es Möglichkeiten gibt, seine Dienstleistung unter Einsatz von digitalen Medien professionell zu erbringen und sich selbst dabei einen Lebenstraum zu erfüllen. Beste Grüße, Susanne Hillmer
    Susanne vor 1 Jahr auf 11.02.2017

    ART-Coaching – Werte, Wege und Ziele vor Augen haben

     
     
    Kreativ Lösungen finden, Claudia Linz, Solounternehmerin, Künstlerin & Coach www.Linz-art.de" target="_blank und www.c-Linz-art-coaching.de" target="_blank
    Ganz nach dem berühmten Zitat von dem Künstler Paul Klee: „Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern Kunst macht sichtbar." arbeite ich mit meinen Kunden. Die Funktion eines Coachs ist zu unterstützen, zu begleiten, in unübersichtlichen Situationen Klärhilfen und Methoden zu geben, damit der Kunde selbst abwägen kann, was zu tun ist.
    Anwendungsgebiet: Entscheidungskunst, Zielvereinbarungen und Zielvisualisierungen, Mitarbeiterentwicklung, selbstbewusste und authentische Mitarbeiterführung.
    Herausforderung meiner Kunden: das nicht Sichtbare sind oft die Stolpersteine, die den Weg zum Ziel blockieren.
    Lösung: Thinking outside the box. Der Perspektivenwechsel und neuartige Denkansätze führen auf einfache ART und Weise zu einfachen Lösungen.
    Umsetzung: ART-Coaching-Workshop mit Ihnen im Atelier oder AtmoVisu / Live Painting: wie ein Seismograph halte ich die Kernaussage und fachliche Querverbindungen in einem Aquarell direkt zeitgleich bei Ihrem Meeting, Konferenz, Jahresplanung fest. Im Vorfeld mit der Kunst Werte, Wege und Ziele sichtbar machen, damit Sie, ihre Mitarbeiter wie auch ihre Kunden, dies vor Augen haben.
    Mit herzlichen Grüßen , Claudia Linz
    Claudia vor 1 Jahr auf 15.02.2017 1
    BrunoMueller vor 1 Jahr
    Ich bin beeindruckt von Claudia’s nachhaltiger Entwicklung über die letzten Jahre hinweg, wo ich Sie zeitweise begleiten durfte.
    Begonnen hat es mit Ihrem Talent sich über die Malerei auszudrücken. Veredelt hat Sie Ihre Leidenschaft mit der systematischen Entwicklung Ihrer Präsenz (Rhetorik, Kommunikation, Führung), sowie Erfahrungen zum Thema Geschäftsmodell- Innovation.
    Aus unternehmerischer Sicht bin ich sehr beeindruckt, wie Claudia sich in einem neuen Marktsegment ausdehnt, ganz besonders weil Sie den Markt der visuellen Kommunikation für Unternehmen mit gestaltet.

    Wir machen die ATR Infrarotspektroskopie bereit für den Einsatz in der Klinik und als Hochdurchsatzlösung für die Proteinanalyse

    Anja Müller, ATR Elements, München atr-elements.com/ Problem: Die ATR-Infrarotspektroskopie ist in der Laboranalytik weit verbreitet um Proben verschiedenster Art zu analysieren. Ein wichtiges Kernelement ist dabei der kostenintensive Probenträger. Dessen hohe Kosten und seine mangelnde Austauschbarkeit verhindern einen hohen Probendurchsatz und machen eine Reinigung nach jeder Messung notwendig. Lösung: Die Innovation ist ein neuartiger Probenträger der wesentlich günstiger und empfindlicher ist. Damit wird erstmals der Austausch und eine Einwegverwendung des Probenträgers sinnvoll: Die Reinigung entfällt und ein hoher Probendurchsatz wird möglich. Anwendungen: Besonders vielversprechend ist die Blutanalyse. Intensiv wird weltweit auf den klinischen Einsatz der ATR-Infrarotspektroskopie (ATR = abgeschwächte Totalreflexion) hingearbeitet. Ein Einwegprobenträger ist ein wichtiger Baustein für den erfolgreichen Transfer. Der Einsatz in kompakten und mobilen Point-of-Care Geräten wird dadurch ermöglicht. In etablierten Anwendungen wie der Lebensmittel- und Proteinanalyse kann vor allem durch den gesteigerten Durchsatz ein Mehrwert generiert werden.
    Anja vor 1 Jahr auf 03.03.2017 1
    Gloria Schilling vor 1 Jahr
    Liebe Frau Müller, vielen Dank für Ihren Beitrag und die Erfolgsstory Ihres Produkts. Unser Aufruf zielt jedoch noch etwas mehr auf die persönliche Erfolgsstory von Unternehmerinnen und Gründerinnen ab. Welche Herausforderungen mussten Sie sich persönlich stellen und zu welchen Lösungen sind Sie gekommen? Vielleicht können Sie uns hieran noch teilhaben lassen?
    Viele Grüße,
    Ihr Open IHK-Team

    Mit Win-Win zu Kontakten und Empfehlungen

    Das bin ich: Nadja Forster, Nadja Forster Coaching & Beratung e.K., München Das mache ich: Unternehmensnachfolge mit Leichtigkeit & Herz: Ich begleite Unternehmensnachfolgerinnen bei ihren Herausforderungen und unterstütze sie dabei ihre eigenen Fußstapfen mit Leichtigkeit zu kreieren und auszufüllen. Meine Herausforderung: Überhaupt an meine Zielgruppe heranzukommen und als aktuelle Einzelkämpferin auch große Nachfolgeprojekte zu bekommen. Meine Lösung: Ich habe eine eigene Podcast-Interviewreihe mit ehemaligen Nachfolgerinnen gestartet, in der sie ihre persönlichen Geschichten erzählen, frage sie hier nach weiteren Empfehlungen und baue so mein Netzwerk genau in meiner Zielgruppe auf und aus. Gleichzeitig biete ich den Mehrwert mit dem kostenlosen Podcast, sich an anderen Erfolgsgeschichten zu orientieren. Dies brachte mir auch einen weiteren Kontakt zu einem Mitbewerber, der eine leicht abweichende Ausrichtung zu meinem Angebot hat. Wir interviewen uns nun gegenseitig für unseren jeweiligen Podcast (aktuell die einzigen zwei zum Thema Unternehmensnachfolge) und tauschen uns auch über eine mögliche Projektkooperation aus. Somit steigere ich einerseits meine Sichtbarkeit bei meiner Zielgruppe, und andererseits entsteht durch die gegenseitige Unterstützung zwischen uns Mitbewerbern eine gemeinsame Kooperation, die mir dabei helfen auch größere Anfragen umsetzen zu können.
    Nadja vor 1 Jahr auf 03.03.2017

    Business Women´s Society

    2013 startete die Eventreihe „Business Women´s Society (BWS)“ mit dem Ziel, gleichgesinnte und fantastische Frauen zusammenzubringen. Berufliche Aspekte, gepaart mit privaten Themen sollen Frauen Hilfestellung, Inspiration, Kraft und Mut geben sich selbst treu zu bleiben und ihre Träume zu verwirklichen. Mehr Netzwerken und zusammenarbeiten lautet die Devise. Neben Vorträgen, Seminaren und Coachings präsentiert die BWS spannende Produkte und Dienstleistungen aus allen Lebensbereichen. Neue Trends, altbewährte Rezepte und die Vorstellung von außergewöhnlichen und beeindruckenden Frauen sind nur einige Aspekte, die die Business Women´s Society bereitstellt. Mit über 4000 top Damen nur im Münchner Raum, wurde 2016 aus der Eventreihe die BWS Networking GmbH, die nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und in der Schweiz agiert. Neben der Vernetzung und Stärkung von Frauen, widmet sich die BWS auch der Unterstützung von karitativen Einrichtungen, die keine öffentliche Aufmerksamkeit erhalten, aber dringend Hilfe benötigen. Themen wie häusliche Gewalt, Suizidprävention, Kinder mit seltenen Erkranken oder Mobbing an Schulen, um nur einige Beispiele zu nennen. www.bws-networking.com
    Saina vor 1 Jahr auf 17.02.2017

    "Netzwerken bis der Arzt kommt"

    Unternehmen: SprachRaum! - Einzelkämpferin "Solo-Entrepreneur" Geschäftsfeld: "Das wichtige aber ungeliebte Thema Datenschutz" Ich berate Unternehmen im Aufbau eines Datenschutzmanagementsystems, unterstütze als externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzauditorin Herausforderung: 1. Schritt: "Wie bekomme ich Kontakt zu Unternehmen" 2. Schritt: "Wie bringe ich die Wichtigkeit des Themas an die Geschäftsleitung" Wenn das Thema "um die Ecke gebogen kommt" dann verlassen die meisten fluchtartig den Raum und haben einen spontanen Termin. Das Thema ist sehr ungeliebt, da es auf den ersten Blick nur Zeit und Geld kostet und nicht als wichtig für das eigene Unternehmen gesehen wird. Dabei möchte keiner seine persönlichen Daten in der Zeitung lesen und nutzt das Thema nicht zum Aufbau einer vertrauensvollen Kundenbeziehung. Das es gesetzlich vorgeschrieben ist und hohe Bußgelder winken, scheint auch nicht so wirklich zu beeindrucken. Die meisten Antworten: "Das geht uns nix an" - "Wir sind zu klein" - "Das macht bei uns die IT" - "Die letzten 20 Jahre ist ja auch nix passiert" Die Lösung: "Netzwerken bis der Arzt kommt" 1. Suchen von Netzwerken, wo sich die Zielgruppe "tummelt" 2. Das Thema als Poetry-Slam "anders" präsentieren -- www.youtube.com/watch SprachRaum! - Bettina Sandrock - www. sprachraum-ammersee.de b.sandrock@sprachraum-ammersee.de Ich freue mich auf den Unternehmerinnentag am 4. Juli 2017 in München Viele Grüße vom Ammersee Bettina Sandrock
    Bettina vor 1 Jahr auf 19.02.2017
    Es gibt noch keine Vorschläge, seien Sie der erste!
    Keine ähnlichen Vorschläge gefunden!