Pack ma's digital!

Sie sind ein echter digitaler Vorreiter? Dann zeigen Sie uns, wie gelebte Digitalisierung im Unternehmen aussieht und werden Sie Oberbayerns Innovator 2017!

IHK IHK

Inhalt

Zeigen Sie uns, wie Digitalisierung in der Praxis funktioniert!

Digitalisierung ist in aller Munde. Doch wie sieht sie aus? Was kann sie? Wem nutzt sie? Vieles bleibt in der Diskussion oft graue Theorie. Das wollen wir ändern!

Darum suchen wir für "Pack ma's digital" die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Startups und Dienstleister, die nicht nur über Digitalisierung reden, sondern Digitalisierung leben.

Kurzum, wir suchen die Macher und Innovatoren der oberbayerischen Wirtschaft!

Teilen Sie mit uns und der Community auf OPEN IHK Ihr Beispiel, wie Digitalisierung in Unternehmen einen echten Mehrwert schafft. Wir möchten Digitalisierung mithilfe von anschaulichen Praxisbeispielen greifbar machen.

Macher gesucht! - Konkret suchen wir Best Practices, von denen andere lernen können und/oder konkrete Anwendungen und Lösungen, die bereits realisiert wurden und KMUs helfen, selbst digitaler zu werden.

Innovatoren gesucht! - Außerdem belohnen wir kluge Ideen, wie sich bestehende digitale Ansätze weiterentwickeln und beispielsweise auf andere Brachen übertragen lassen.

Ihr Beitrag sollte mindestens einen der folgenden Schwerpunkte aufgreifen:

  • Internet der Dinge: Im Internet der Dinge sind Produkte mit Sensoren und Recheneinheiten über das Internet verknüpft und stehen miteinander in ständigem Austausch. Wie können Unternehmen die intelligenten Vernetzung der Dinge nutzen?

  • Digitale Prozesse: Sie haben die Abläufe in Ihrem Unternehmen durch digitale Technologie verbessert oder effizienter gestaltet. Zum Beispiel haben Sie Medienbrüche abgeschafft und sparen dadurch Zeit und Papier.

  • Big Data: Im täglichen Austausch und Kontakt mit den Kunden fallen große Mengen Daten an. Wie hilft Big Data, um z.B. neue Geschäfte zu generieren oder bestehende voranzubringen?

  • Losgröße 1/ Individualisierte Produktion: Die Digitalisierung ermöglicht es, ein Produkt exakt nach den Anforderungen des Kunden herzustellen und das bereits ab dem ersten produzierten Stück. Welche neuen Möglichkeiten ergeben sich hieraus für KMUs?

  • Online Marketing und Online Handel: Es geht um die Erweiterung eines rein stationären Handels um bedeutende Umsatzanteile im Online Handel. Durch welche digitalen Kommunikationsmaßnahmen wird die Entwicklung zum digitalen Händler unterstützt?

(Hinweis: Um die Einordnung zu erleichtern, können Sie Ihre Einreichungen mit der jeweiligen Kategorie "Internet der Dinge", "Big Data" oder "Losgröße 1" versehen. Mit der Upload-Funktion können Sie außerdem Fotos, Videos oder anderen Medien zur Veranschaulichung hinzufügen.)

Die besten Beiträge überzeugen durch ihre Übertragbarkeit, ihren konkreten Nutzen für das anwendende KMU, die Möglichkeit zur Skalierung und einen hohen Innovationsgrad.

Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge und Ideen!

Ihr Open IHK-Team

Es diskutieren mit Ihnen:

Dr. Herbert Vogler, Bereichsleiter Innovation, Mobilität, Umwelt

Corinna Bruder, IHK Digital Unit und Expertin für IKT und Medien

Linette Heimrich, Moderatorin und Community Management Open IHK

    Logistik 4.0: Digitalisierung der Wertschöpfungskette

    Wer die Digitalisierung nicht vorantreibt, gefährdet die Zukunftsfähigkeit. Logistikdienstleister müssen jetzt investieren um ihre Prozesse digital zu organisieren und ihre Wertschöpfung entsprechend auszurichten. Die Logistik ist in Deutschland der größte Wirtschaftsbereich nach der Automobilwirtschaft und dem Handel. Sie rangiert noch vor der Elektronikbranche und dem Maschinenbau, mit rund 3 Millionen übertrifft sie dessen Beschäftigtenzahl um das Dreifache. Die Steuerung der Waren- und Informationsflüsse aber auch der Transport der Güter und ihre Lagerung sind wichtige Wirtschaftsfunktionen, die hohe Werte schaffen. Rund 258 Milliarden Euro Umsatz wurden im Jahr 2016 branchenübergreifend erwirtschaftet. Die Anforderungen an die Logistik mit zunehmender Globalisierung und sich stetig verändernden Marktbedingungen sind gestiegen. Die Zunahme des Transportvolumens, Erwartungen hinsichtlich flexibler und tagesaktueller Zustellzeiten, E-Commerce und Entwicklungen wie die Industrie 4.0 bzw. Digitalisierung sind dafür nur Beispiele. Logistikunternehmen, die am Markt und im internationalen Wettbewerb bestehen möchten, müssen sich möglichst frühzeitig auf sich ändernde Anforderungen und Entwicklungen einstellen. Auch der wachsende Nachhaltigkeitsgedanke, die verschärften Gesetzgebungen und die fortschreitende Verbreitung der mobilen Kommunikation spielen dabei eine große Rolle genauso wie verkürzte Innovations- und Produktlebenszyklen und die vermehrte Kooperationsbereitschaft entlang der Supply Chain.
    Logistik 4.0 steht bei GROUP7 für die Vernetzung und Integration von logistischen Prozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die globale Digitalisierung ist bereits in vollem Gange und findet seinen Ausdruck im integrativen Zusammenspiel der physischen Warenbewegung mit einer flächendeckenden und aktiv intelligentenIT.

    3D-Druck birgt enormes Potential

    Der 3D-Druck ist ein fester Bestandteil der Logistik 4.0 und ermöglicht zeitkritische Produkte für unsere Kunden dezentral und individualisiert zu fertigen. Wir setzen Ressourcen konsequent und organisiert ein, damit Menschen, Maschinen, Märkte und Güter schneller, effizienter und nachhaltiger vernetzt werden. Gemeinsam mit einem unserer Kunden aus dem Bereich Spielwaren haben wir ein Pilotprojekt zum Thema Digitalisierung/ Logistik 4.0 umgesetzt. Der Kunde hatte angefragt, ob wir die Produktentwicklung mit unseren 3D-Druckern im Bereich Prototypen- und Ersatzteilfertigung am Standort in Deutschland unterstützen. Bislang wurden die Prototypen und Ersatzteile in Tunesien oder China gefertigt und bei jeder Produktänderung musste ein zeitintensiver Transportweg in Kauf genommen werden.
    Die Prozessoptimierung durch die Logistik 4.0 sieht wie folgt aus: Wir erhalten von dem Kunden die CAD-Daten des geänderten Artikels, senden diese an den 3D-Drucker an dem jeweiligen Standort und beginnen mit der Fertigung der individuellen Prototypen und Ersatzteile. Diese liefern wir an den Kunden. Als Logistikdienstleister bieten wir somit eine kundenindividuelle Ad-On-Lösung an, die nicht für die Produktion von hohen Volumen geeignet ist, sondern die traditionelle Transportlogistik ergänzt. Die 3D-Drucktechnologie kann daher als Absicherung der Lieferkette eingesetzt werden. Vor allem für die Firmen, die eine umfassende Ersatzteil-Logistik zu meistern haben, bietet sich der 3D-Druck als attraktive Alternative an, um eine Reduzierung der Lagerkosten herbeizuführen. In Zukunft könnten Ersatzteile nach Bedarf ausgedruckt werden und müssen nicht jahrelang gelagert werden. Das spart Lagerfläche und Ressourcen. Die Ersatzteile lassen sich aus unterschiedlichen Materialien wie Metall oder Kunststoff fertigen. Der Kunde kann flexibel entscheiden, wann und wo beispielsweise ein bestimmtes Bauteil gedruckt werde.

    Digitale Vernetzung über Unternehmensgrenzen hinweg

    Wenn von der Digitalisierung die Rede ist, kreist die Debatte fast nur um Fragen der Produktion. Das ist jedoch ein klarer Trugschluss, ohne die Optimierung und Digitalisierung der Supply Chain werde Industrie 4.0 in Deutschland nicht stattfinden. Die Digitalisierung muss die komplette Produktions- und Lieferkette erfassen. Physische Objekte mit digitalen, begleitenden Informationen vernetzen, damit Transparenz schaffen und Geschäftsprozesse optimieren. Das Neue daran ist die digitale Vernetzung von Technologien und Menschen über Unternehmensgrenzen hinweg. Wir vernetzen schon heute für unsere Kunden Logistik mit Material- und Produktionsflüssen.
    Digitale Prozesse
    Sabrina vor 12 days auf 10.07.2017 4

    Alle 4 Kommentare anzeigen
    Linette von OPEN IHK vor 12 days
    Vielen Dank für das tolle Beispiel von Digitalisierung in der Supply-Chain! Haben Sie eine URL zu Ihrem Unternehmen, die Sie an dieser Stelle teilen möchten?
    S.Weber vor 12 days
    Linette von OPEN IHK vor 11 days
    Dankeschön! :)
    Herbert Vogler von OPEN IHK vor 11 days
    Ein schönes Beispiel, das zeigt, dass die Kombination von Logistik und 3-D Druck neue Geschäfte ermöglicht.
    Ich freue mich, dass die group7 AG Unterstützer der IHK-Initiative Pack Ma´s Digital (www.packmasdigital.de) ist . Schon bald findet ja unser erster gemeinsamer Round Table zum Thema Ersatzteillogistik statt.

    Querfeld - Eine Plattform für schräges Obst und Gemüse



    Querfeld verkauft Obst und Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern und bewahrt dieses so vor der Tonne.
    Fast ein Drittel einer Obst- oder Gemüseernte landet in Deutschland nicht auf unseren Tellern – aber nicht, weil es verdorben ist. Im Gegenteil: Es ist so frisch wie der Rest.
    All jene Produkte werden aussortiert, die nicht den optischen Vorstellungen der Verbraucherinnen und Verbraucher entsprechen: krumme Gurken oder knubbelige Kartoffeln. Diese landen dann in der Biogasanlage oder schlimmstenfalls im Müll.
    Querfeld will der Verluste reduzieren und zum Umdenken anregen: Über eine Online-Plattform will das Start-up Erzeuger und Händler vernetzen und normabweichende Früchte zum Verkauf anbieten. Der Effekt: Lebensmittelverluste werden reduziert, Erzeuger verdienen mehr – und Verbraucher profitieren von günstigeren Produkten.








    Online-Marketing Digitale Prozesse
    Stefan vor 19 days auf 03.07.2017 2

    Linette von OPEN IHK vor 12 days
    Vielen Dank für die Vorstellung von Querfeld!
    Herbert Vogler von OPEN IHK vor 11 days
    Eine tolle Idee. Wie kommen denn die Produkte zum Kunden?

    Geomarketing und Geodatenanalysen für jedermann von KMU bis Corporate

    ZIEL
    mobalo will der führende Anbieter von Location Marketing werden.
    ”Wir verwirklichen die erfolgreichsten und innovativsten digitalen Marketing Ansätze mit Smart Geo Data Analytics.”

    PROBLEM
    Wie können mobilen Daten wirkungsvoll im Marketing genutzt werden?
    • Die Unkenntnis von existierenden Kunden-Touchpoints führt zu fehlenden Konsumentenverständnis und Ineffizenz bei Werbemaßnahmen
    • Intelligente Geodaten sind der fehlende Baustein in digitalen Datenstrategien und Business Intelligence
    LÖSUNG
    Das mobalo Intelligent Grid:
    mobalo hat ein weltweit anwendbares Geo-Grid entwickelt, um Lokationsdaten und Bewegungsdaten In Echtzeit zu analysieren und in Smart Geo Data umzuwandeln.
    • Durch die Analyse und Aggregation von Bewegungsdaten aus unterschiedlichen Quellen ist mobalo in der Lage, Kunden zu identifizieren, zu segmentieren, Vorhersagen zu treffen und Kunden zu re-targeten
    • mobalo ermöglicht innovatives, geobasiertes Mediabuying und unterstützt seine Kunden mit einer Geo-DMP beim Handling der Daten - beide Technologien sind Eigenentwicklungen
    • Zugang zur Technologie für alle Marktteilnehmer gewährleisten abhängig von deren bestehender Digitalisierung (KMUs, Agenturen, Tech Dienstleister, …)

    BUSINESS MODEL, USPs
    mobalo positioniert sich bei Mediaagenturen, AdTech-Anbietern und Werbetreibenden als Enabler im Umfeld “Location Based Marketing” mit den Geschäftsfeldern Media-Buying, Data-Services und Analytics:
    • Bereitstellung von Kundensegementen in DSPs
    • SaaS Tools zur Visualisierung von Konsumentenverhalten und zur Mediaplanung
    • Durch Reseller Tools haben Kunden wie KMUs und Verlage direkten Zugang zur Geomarketing Technologie
    • Technologie: eigene IP, voller Technologie Stack
    • Skalierbarkeit: Internationalisierung durch international anwendbare Tools, Daten und Werbetraffic (programmatic advertising,) selbstlernende Algorithmen für neue Märkte
    • Zukunftssicher: programmatische Aussteuerung ist langfristig überall verfügbar (DOoH, Wearables, Audio)
    MARKT
    • Ad-Tech-Anbieter, DSPs
    • Marketing- und Mediaagenturen
    • Direktkunden (Corporates)
    • Reseller (Verlage, KMU Marketinganbieter)
    • Direktkunden (KMUs über Webtool)
    Gerne würde ich insbesondere die letzten beiden Punkte hervorheben für diese Bewerbung, indem wir mittelständischen Verlagen bereits helfen, ihre Marketingangebote zu vervollständigen, und indem wir auch Direktkunden im KMU Bereich Zugang zu dieser Form lokalisierter Werbung geben über unser Webtool. Wir können hier gerne einen Case mit einem unserer ältesten Kunden darstellen, oder auch mit mittelständischen Marketinganbietern für KMUs.

    Kontakt gerne an mailto:tom.rauhe@mobalo.de
    mobalo GmbH
    Stollbergstr. 22
    80539 München
    Big Data Online-Marketing
    Tom vor 19 days auf 03.07.2017 2

    Linette von OPEN IHK vor 12 days
    Herzlichen Dank für die Vorstellung dieser spannenden Location Marketing Lösung!
    Herbert Vogler von OPEN IHK vor 11 days
    Können Sie das Anwendungsbeispiel noch etwas deutlicher beschreiben? Welchen Nutzen konnte das Unternehmen mit Ihrer Lösung ganz konkret erzeugen?

    Customer Voice Monitoring – Kundenstimmen im Internet auffangen und analysieren

    Wenn sich Kunden in Foren und sozialen Medien darüber austauschen, dass bei einem bestimmten Fahrzeugtyp die Sitzheizung viel zu warm wird, wenn sie online diskutieren, welche Mindestgröße der Bildschirm eines im Pkw integrierten Navigationssystems haben sollte oder welche Erfahrungen sie mit den diversen Fahrassistenz-Systemen bei widrigen Wetterbedingungen gemacht haben, ist dies von großem Interesse für die Fahrzeughersteller. Denn anhand dieser ungefilterten Kundenmeinungen lassen sich nicht nur Verbesserungspotenziale, Kundenbedürfnisse und Trends erkennen, sondern mitunter auch Rückrufaktionen vermeiden oder minimieren.

    Die Consline AG aus München konzentriert sich mit ihrer Dienstleistung „Customer Voice Monitoring“ auf die Identifikation und Analyse von Kundenmeinungen im Internet. Dazu werden täglich Tausende von Kommentaren, Blogbeiträgen und Bewertungen erfasst, die rund um den Globus abgegeben werden. Dies geschieht im Auftrag namhafter Automobilhersteller, darunter Volkswagen, Jaguar Land Rover, Daimler und MAN. Aber auch kleine und mittlere Unternehmen zählen zu den Kunden.

    Wie funktioniert die Erfassung und Analyse der Daten?

    Zum Erfassen von Online-Kundenstimmen nutzt Consline moderne Webtechnologien. Im Gegensatz zu Suchmaschinen und Social Media Software Lösungen berücksichtigt die Consline-Lösung dabei aber nicht nur Textschnipsel mit bestimmten Keywords, sondern ganze Beiträge, um auch bislang unbekannte Themen zu erkennen. Rund 130 branchenkompetente Mitarbeiter aus 20 Ländern gewährleisten, dass die Beiträge nicht nur vollständig erfasst, sondern auch richtig kategorisiert und bewertet werden. Denn Ironie, Sarkasmus oder Umgangssprache können bislang nur von Menschen erkannt werden.

    Die Meinungsäußerungen sind in der webbasierten Cockpit-Lösung "Consline Intelligence Management System" (CIMS) filterbar nach Kategorien und Tonalität. Allein für Kunden aus der Automobilindustrie screent Consline täglich mehr als 50.000 substanzielle Textbeiträge – Twitter-Beiträge, Likes und Shares sind dabei noch gar nicht mit eingerechnet. Aus den im CIMS verfügbaren Informationen können Analysen nach den für das jeweilige Unternehmen relevanten Kategorien gefahren werden.

    Was sind die Vorteile von digitaler gegenüber klassischer Marktforschung?

    Da die Meinungen von Kunden ungefiltert und ohne die Einschränkungen eines Fragebogens geäußert werden, sind Reaktionen durch Customer Voice Monitoring authentischer und können zeitnaher erhoben werden. Auch Verfälschungen durch die künstliche Situation einer Umfrage oder einer Fokusgruppe fallen weg. Zudem erhalten Unternehmen durch Customer Voice Monitoring auch Kundenmeinungen zu Themen, Nutzungsszenarien und Problemen, die sie selbst nicht vorhergesehen haben. Da sich Menschen im Netz nur über Themen austauschen, die ihnen wichtig sind, ergibt sich die Priorisierung von Maßnahmen quasi von selbst.

    Welche Unternehmensbereiche unterstützt Customer Voice Monitoring?

    In Qualitätsmanagement und Aftersales werden die Erkenntnisse zur frühzeitigen Identifikation von Mängeln genutzt. So beklagten Kunden z.B. online, dass die Sitzheizung eines neuen Luxus-SUVs zu heiß wurde. Während durch die internen Feedbackkanäle noch nichts von dem Problem bekannt war, häuften sich online die Kommentare. Durch Customer Voice Monitoring konnte der Hersteller rasch darauf reagieren. So wurde bei den in Produktion befindlichen Fahrzeugen der entsprechende Sensor noch im Werk ausgetauscht. Lediglich bei den bereits verkauften SUVs musste der Fehler mit erheblichen Mehrkosten im Feld behoben werden.

    Im Produktmanagement erlauben die gewonnenen Daten und Analysen Rückschlüsse darauf, welche Eigenschaften eines Produktes positiv oder negativ aufgenommen werden. So können Produkte in „Virtual Product Clinics“ zielgenau optimiert und angepasst werden. Eine solche Virtual Product Clinic führte die Consline AG beispielsweise für einen Premium-Fahrzeughersteller durch, um die idealen Komponenten von Fahrassistenzsystemen zu ermitteln. Dazu sollten sowohl Stärken und Schwächen von bereits existierenden Lösungen ermittelt werden als auch international unterschiedliche Anforderungen. Mittels Customer Voice Monitoring konnten relevante Kundenerfahrungen in echten Nutzungsszenarien ermittelt werden.

    Für das Marketing lassen sich die gewonnenen Informationen nutzen, um das Marken- oder Produktimage zu identifizieren und darauf aufbauend weiter zu entwickeln. Auch die Reaktionen auf die Markteinführung neuer Produkte werden erfasst und zeitgleich ausgewertet.

    Darüber hinaus bietet die Consline-Lösung auch juristische Sicherheit. Die zivil- und strafrechtliche Produktbeobachtungspflicht umfasst das Beobachten von veröffentlichten Inhalten zur Produktbewährung im Feld sowie zum aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik – auch im Internet. Die besondere Qualität des Consline Monitorings gewährleistet eine belastbare Produktbeobachtung.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter www.consline.com/de
    Im Video wird das Erfassen und die Analyse von Nutzerbeiträgen im CIMS veranschaulicht.

    www.youtube.com/watch

    Big Data
    Dorothea vor 19 days auf 03.07.2017 1

    Linette von OPEN IHK vor 17 days
    Wir bedanken uns für die interessante Präsentation Ihrer Big Data-Lösung für KMUs! Eine spannende Angelegenheit vor allem für Geschäftskunden mit B2C-Ansatz, die das "manuelle" und aufwendige Online-Monitoring nahezu überflüssig macht.

    Smartlane - mit automatischer Tourenplanung auf der Überholspur

    Transport- und Dienstleistungsfirmen stehen vor immer größeren Herausforderungen: Unternehmen, die immer effektiver und effizienter werden wollen, Fahrer die unter starkem Zeitdruck stehen, Kunden die gefrustet auf verspätete Lieferungen warten, ... Mit einem immer größer werdenden Markt und somit steigendem Wettbewerbsdruck müssen Flotten einerseits kundenorientiert betrieben, andererseits aber auch immer effizienter werden. Hier kommt die innovative SaaS-Lösung Smartlane zum Einsatz. Lieferdienste und Dienstleister mit eigener Flotte können ihr Geschäft ab sofort dank einer hoch-automatisierten und intelligenten Disposition und Tourenplanung komplett nachfrageorientiert gestalten. Wie genau das aussieht, stellen wir nachfolgend anhand eines unserer Kunden „Der Kamindoktor GmbH“ (nachfolgend: Kamindoktor) vor.

    Die Ausgangslage:
    Der Kamindoktor ist ein Fachbetrieb für Kamin-/ Heizkassetten nach Maß in der zweiten Generation. Das Aufgabenspektrum umfasst unter anderem das Nachrüsten offener Kamine mit Kaminkassetten nach Maß und den Austausch vorhandener Kamineinsätze. Mit 16 Standorten in Deutschland und bundesweiter Bearbeitung ist der Familienbetrieb für die Kunden im Einsatz. Um faire Preise, eine hohe Kundenzufriedenheit und generell die bundesweite Auftragsbearbeitung sicherstellen zu können, bedarf es neben der handwerklichen Meisterarbeit aber noch deutlich mehr. Es gilt die Aufträge bestmöglich zu bündeln und zu planen, damit die Außendienstmitarbeiter und Montageteams so effizient wie möglich arbeiten können. Vor der Einführung von Smartlane wurde dies noch weitestgehend manuell und mit hohem Zeitaufwand geregelt. Auch mussten die Außendienstmitarbeiter und Montageteams telefonisch über die den Tagesablauf und deren Tour informiert werden. Kamen Aufträge kurzfristig dazu und mussten in bereits bestehende Touren integriert werden, bedeutete dies einen hohen zusätzlichen Arbeits- und Abstimmungsaufwand.

    Die Einführung von Smartlane:
    Nach erfolgreichem Probelauf mit unserer kostenlosen Testversion hat sich der Kamindoktor für Smartlane als Komplettlösung entschieden. D.h. das Unternehmen nutzt unsere intuitiv bedienbare und übersichtliche Oberflächengestaltung. Dank unseres flexiblen Preismodells kann Smartlane in Unternehmen verschiedenster Größe eingesetzt werden. Der monatliche Preis errechnet sich dabei anhand der Anzahl der mit Smartlane verplanten Aufträge. Da es sich um eine cloudbasierte Lösung handelt, entfällt das Installieren und die Wartung der Software, der Kamindoktor konnte somit direkt loslegen.

    Aufträge können entweder in tabellarischer Form (z.B. als Exceltabelle) via Weboberfläche hochgeladen oder über Schnittstellen aus bereits bestehenden Systemen problemlos übernommen werden. Den Rest macht Smartlane quasi allein – Big Data wird zu Smart (Mobility) Data umgewandelt: Anhand hinterlegter Planungsparameter wie beispielsweise Echtzeit-Verkehrsdaten, vorgegebenen Kundenzeitfenstern, geplanten Aufenthaltsdauern, Arbeitszeiten uvm. werden die Aufträge zu Touren gebündelt und Fahrern zugeordnet. Das Ergebnis sind optimierte Touren mit zuverlässigen Lieferzeitfensterprognosen. Die geplanten Touren inkl. Auftragsdetails werden anschließend automatisch den Außendienstmitarbeitern und den Montageteams auf die App übermittelt. Auf Wunsch können zudem die Kunden über die voraussichtliche Ankunft via E-Mail-Benachrichtigung informiert werden.

    Somit stehen dem Kamindoktor mit Smartlane folgende drei integrierten Komponenten zur Verfügung:

    1. Webanwendung (automatische Tourenplanung und -optimierung, Vor-Disposition, operatives Handling/Management)
    2. Fahrer-App (GPS-Positionserfassung und automatische Datenübermittlung)
    3. Endkundenanwendung (automatische Statusmeldungen und Ankunftszeitprognosen)

    Je nach Kundenhintergrund ist es jedoch auch möglich, sich für Smartlane als White-Label-Lösung zu entscheiden und diese über Standardschnittstellen (API) in eine bereits bestehende Systemlandschaft zu integrieren und – falls gewünscht – sich nur die Rosinen des Systems herauszupicken und nur eine Teilmenge der umfangreichen Funktionen aller drei Komponenten zu nutzen.

    Was sich seit der Einführung von Smartlane für den Kamindoktor verbessert hat:

    1. Es können deutlich mehr Aufträge bei gleichbleibender Kapazität bearbeitet werden
    2. Durch die automatisierte Tourenplanung und -optimierung werden die Mitarbeiter entlastet und können sich intensiver auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren
    3. Kurzfristige Aufträge können durch die Terminvorschlagsfunktion problemlos und automatisiert in bestehende Touren integriert werden
    4. Geplante Tagestouren inkl. Auftragsdetails werden automatisch an die Außendienstmitarbeiter und Monteure auf die App übermittelt
    5. Der Disponent muss nur noch eingreifen, wenn konkreter Handlungsbedarf besteht, bspw. wenn ein Kunde nicht angetroffen wird
    6. Die operativen Kosten (wie bspw. der Kraftstoffverbrauch) konnten durch die globale Optimierung der Touren reduziert werden
    7. Aufgrund der Planung mit Echtzeit-Verkehrsdaten können Verkehrsbehinderungen umfahren werden. Treten doch Verspätungen durch bspw. einen Unfall auf, werden diese frühzeitig erkannt und dem Kunden gemeldet
    Zusammengefasst – Ihre Vorteile mit Smartlane:
    1. Steigern Sie Ihren Umsatz und Ihre Marge: Mehr Aufträge bei gleichbleibender Kapazität bearbeiten + variable Kosten reduzieren + Betriebskosten senken
    2. Erreichen Sie ein neues Level an Servicequalität: Genaue Ankunftszeitprognosen + kurze Lieferzeitfenster + Erwartungen übertreffen + Kundenbindung erhöhen
    3. Senken Sie Ihre Betriebskosten: Fahrzeiten optimieren + Kraftstoffverbrauch verringern + Leerfahrten vermeiden + CO2-Bilanz verbessern
    4. Planen Sie endlich stressfrei: Mitarbeiter entlasten + intuitiv bedienbar + nie mehr Dispositionsprobleme auch bei Personalmangel + Transparenz erhöhen
    Zusammengefasst – das macht Smartlane aus:
    1. Maximale Automatisierung: Mit nur wenigen Klicks können Aufträge und Touren geplant, gesteuert und vernetzt werden.
    2. Einfachheit: Sofort einsetzbar sowie intuitiv bedienbar dank benutzerfreundlicher Funktions- und Oberflächengestaltung.
    3. Intelligenz: Intelligente Algorithmen zur Tourenoptimierung.
    4. Expertise: Gebündelte Expertise im Bereich Verkehrstechnik und IT durch langjährige Forschungs- und Praxiserfahrung.
    Mehr Informationen zu Smartlane finden Sie unter www.smartlane.de
    Big Data
    Lea vor 22 days auf 30.06.2017 1

    Linette von OPEN IHK vor 17 days
    Vielen herzlichen Dank für die sehr anschauliche Darstellung von smartlane als digitale Lösung für unsere KMUs! Das Anwendungsbeispiel mit dem gewählten Familienbetrieb macht Ihre Lösung gut greifbar und verständlich.

    Zum digitalen Erfolg mit M4U

    Kein Unternehmen kann es sich leisten auf eine Digitalisierung zu verzichten. Entscheidend ist also nicht „ob“, sondern „wann“ diese Transformation stattfindet. Moderne Technologien machen immer schneller immer mehr möglich und dabei zeigt sich je agiler und schneller sich ein Unternehmen darauf einstellt, desto überlegener ist es langfristig am Markt. Denn nur so bleiben Management-Themen, Prozesse, Kosten, Strategien flexibel genug sich schnell auf neue Herausforderungen einzustellen und behält so den Wettbewerb im Blick.

    Hier setzt die M4U Software an: In vielen Unternehmen fehlt dem Management heute noch die notwendige Transparenz, um frühzeitig signifikante Entscheidungen treffen zu können. Wichtige gespeicherte Daten erreichen die Führungsetage häufig entweder gar nicht oder zu spät. Aber nur durch Entscheidungen, die nicht auf „Bauchgefühl“, sondern auf frühzeitig sichtbarem konkretem Wissen basieren, werden nachweislich Kosten reduziert und Erträge signifikant gesteigert.
    Mit dem flexiblen Produkt und dem ganzheitlichen Betreuungsansatz, der bereits in der Analyse ansetzt und bis zum gezielten Projektmanagement geht, ist M4U (management for you) derzeit ein einzigartiges Angebot am Markt. Beginnen Sie klein und erweitern Sie Ihre Lösung kontinuierlich durch agiles Lernen mit der M4U Software.

    Davon profitiert zum Beispiel schon heute der Münchner Referenzkunde – die Landeshauptstadt München. Diese hat ein M4U-Cockpit für seine RZ-Services auf den Weg gebracht. Damit gewinnt das IT-Referat einen tagesgenauen Überblick über Ihre gesamten abgeschlossenen SLA’s (Service Level Agreements) mit Ihren Referaten, sowie über Ihre gesamten Tickets und Verträge und kann zielgerichtet die Ressourcen steuern. Durch die gewonnene Transparenz wird die Servicequalität bedeutsam verbessert sowie weitere digitale Prozesse unterstützt und optimiert. Die Kosten wurden um mehr als 50% reduziert.

    Davon profitieren Sie mit der M4U Softwarelösung von JBL Services:
    - Gehen Sie Digitalisierung strategisch an und schaffen Sie die notwendigen Grundlagen aus Ihrem Datenbestand.
    - Vermeiden Sie Digitalisierungsprojekte ohne digitales Controlling.
    Digitalisierung ist Managementthema und benötigt den Überblick.
    - Digitale Prozesse brauchen agile Projektmethoden für einen nachhaltigen Erfolg.
    - Kontinuierliche Verbesserung durch die M4U Software schlägt Perfektion
    - Setzen Sie auf agile Management Entscheidungs-Cockpits mit individuellen Oberflächen, Integration der Kunden-CI und Abbildung der Kundenprozesse

    Mehr Informationen zu der M4U Software finden Sie hier: www.m4u-services.de/

    Wir freuen uns auf Ihr Feedback bzw. Ihre Kontaktaufnahme.
    Big Data
    Robert vor 26 days auf 26.06.2017 4

    Alle 4 Kommentare anzeigen
    Georg vor 26 days
    Ich hoffe ehrlich gesagt nicht, dass openIHK nun als MarketingPlattform für alle möglichen Softwarelösungen verwendet wird. Ich vermute das war nicht im Sinne des Erfinders, oder Linette ?
    JBLServices vor 25 days
    Schade, dass Ihnen unser Beitrag einschließlich dem Beispiel der Landeshauptstadt München nicht gefällt. Wir sind Digitalisierungsmacher und haben mit unserem Artikel versucht, einen Beitrag zur Herangehensweise deutlich zu machen.
    JBLServices vor 25 days
    Manchmal sagt ein Video mehr als viele Worte. Ein Videobeispiel: youtu.be/X7cNbun3uDk
    Linette von OPEN IHK vor 24 days
    Grundsätzlich soll jeder die Möglichkeit haben, seine digitale Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen einzubringen. Darum schließen wir niemanden von der Einreichung bei Pack ma’s digital aus.

    Um aber unter die Finalisten zu kommen, setzen wir voraus, dass die Lösung bei mindestens einem KMU schon in der Anwendung ist. Dafür unsere Jury in der zweiten Phase des Projekts einen prüfenden Blick auf alle Einreichungen werfen.
    Darum frage ich auch häufig nochmal gezielt nach den Praxisbeispielen und Referenzen, um unserer Jury die Arbeit zu erleichtern. Da wir natürlich nur das bewerten können, was im Wettbewerb eingereicht wurde. Zur Jury-Auswahl werden wir in Kürze nochmal ein separtas Update im Projekt bringen.

    Wie in der Aufgabenstellung beschrieben, überzeugen die besten Einreichungen durch ihre Übertragbarkeit, ihren konkreten Nutzen für das anwendende KMU, die Möglichkeit zur Skalierung und einen hohen Innovationsgrad.

    Elternnachricht.de - Weniger Papier, besser informiert





    Elternnachricht.de wurde im Juni diesen Jahres in München gegründet. Wir bieten eine innovative, sichere Web-Anwendung, welche die Kommunikation zwischen Bildungs- und Erziehungseinrichtungen und Eltern digitalisiert, vereinfacht und beschleunigt. Vorallem für Grundschulen und Kitas ist der Einsatz von Elternnachricht ideal.




    Das Problem:
    Die meisten Elterninformationen erfolgen noch weitgehend über Papier. Die Lehrer teilen laufend neue Zettel aus und die Einträge im Mitteilungsheft häufen sich. Vor allem an Grundschulen ist dies ein belastendes Thema für Schule, Lehrer und die Eltern. Hinzu kommt, dass all diese Zettel am Ende des Schuljahres ohnehin wieder vernichtet werden müssen.




    Unsere Lösung:
    Mit Elternnachricht optimieren wir diese Vorgänge deutlich und helfen eine Menge Zeit zu sparen. Wir bieten eine digitale Lösung um die Kommunikation mit den Eltern zu vereinfachen.




    Und so funktioniert es (am Beispiel einer Schule):
    - Die Schulverwaltung kann Nachrichten an alle oder ausgewählte Klassen verschicken.
    - Lehrer verwalten die Schüler ihrer jeweiligen Klassen und können Nachrichten an alle oder ausgewählte Eltern versenden.
    - Der Versand der Nachrichten erfolgt abgesichert und automatisiert per E-Mail.
    - Eltern können mit nur einem Klick die Nachricht bestätigen.
    - Umfragen oder Terminkoordination sind mit unserer Multi-Antwort-Nachricht einfach möglich.
    - Die Antworten der Eltern werden übersichtlich für den Lehrer zusammengefasst.




    Sollten einzelne Eltern nicht am digitalen Prozess teilnehmen, können ihre Papier-Antworten vom Lehrer einfach nachgetragen werden. Dadurch stehen alle Antworten jederzeit digital an einer zentralen Stelle zur Verfügung.




    Aus diesem Prozess ergeben sich viele Vorteile:
    - Elternnachricht.de ist auf allen internetfähigen Geräten nutzbar.
    - Unsere Server in Deutschland garantieren die Sicherheit der Daten.
    - Elternnachricht.de wurde unter strenger Beachtung Bundes -und Landesdatenschutzgesetze entwickelt.
    - Der Prozess ist ökologisch nachhaltig und umweltschonend.
    - Die Einsparungen bei Papier und Druckkosten sind beträchtlich.
    - Mehr Unterrichtszeit für echten Unterricht, weniger Verwaltungsaufwand für Lehrer.
    - Zuverlässiger, schneller und direkter Kontakt zwischen Schule und Eltern.




    Unser Prototyp wird bereits seit Herbst 2016 eingesetzt. Die Lehrer und Eltern sind mit Elternnachricht sehr zufrieden und bestätigen unsere Annahmen auf ganzer Linie. Durch das Feedback konnten wir unser Produkt weiterentwickeln und noch besser auf die Zielgruppe ausrichten.




    Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.elternnachricht.de und auf Facebook unter www.facebook.com/elternnachricht!

    Digitale Prozesse
    Johannes vor 26 days auf 26.06.2017 5

    Alle 5 Kommentare anzeigen
    Linette von OPEN IHK vor 26 days
    Danke für die Vorstellung von elternnachricht.de! Denken Sie, dass es noch weitere Anwendungsfelder für Ihre digitale Lösung geben könnte, die außerhalb von Schulen liegt?
    Johannes / Elternnachricht.de vor 26 days
    Hallo Linette! Ja, das denken wir absolut. Neben Schulen haben wir in Gesprächen auch Kitas, Kindergärten, Tagesheime, Horte oder Jugendvereine als potentielle Nutzer identifiziert. In all diesen Einrichtungen besteht hoher Kommunikationsbedarf mit den Eltern der betreuten Kinder. Die Kinder besuchen aber oft auch private Tanz- und Sportgruppen, Musikschulen oder singen im Gemeindechor. Für uns sind generell alle Anwendungsfälle denkbar, in denen eine zentrale Person die Kommunikation mit mehreren anderen Personen verwalten und auswerten muss, nicht notwendigerweise sind es immer die Eltern von Kindern, die davon betroffen sind.
    Georg vor 26 days
    Hallo Johannes, zwei Fragen hätte ich zu deiner Beispielschule.
    1. Wer bezahlt die Nutzungsgebühr ? An der Schule meines Sohnes wäre es ca. 700 € pro Monat für alle Klassen.
    2. Wer verwaltet das System ? Wer legt die Klassen, die Schüler, die Lehrer an ? Bei 30 Klassen mal 30 Schülern sind es bestimmt 50 Lehrer. Weiterhin müssen die Mailadressen aller Eltern verwaltet werden. Die Aufgabe muss spätestens mit jedem Schuljahr komplett neu gemacht werden und während das Jahres fällt vmtl. auch einiges an administrativem Aufwand an. Ich vermute da lässt sich locker eine Halbtagskraft damit beschäftigen, oder ?
    Johannes / Elternnachricht.de vor 25 days
    Hallo Georg, erstmal vielen Dank für deine Fragen, es freut uns immer wenn wir Feedback zu Elternnachricht erhalten.

    Die Nutzungsgebühr wird grundsätzlich vom Sachaufwandsträger der Schule übernommen. Damit es für kleine als auch große Schulen preislich fair bleibt, haben wir einen Preis je Klasse festgesetzt. Bei 30 Klassen wären es bis zu maximal 298,50€/Monat. Den finalen Preis besprechen wir mit Schulen aber immer vorab, um auf individuelle Situationen besser eingehen zu können.


    Für uns ist wichtig, dass der Einsatz von Elternnachricht für die Schulen, Lehrer und Eltern einen Mehrwert darstellt und keine zusätzliche Belastung, in welcher Form auch immer.

    Die erstmalige Einrichtung erstellen wir in Absprache mit der Schule zu Beginn des Schuljahres. Sobald die Klasse eingerichtet ist, kann der Lehrer selbstständig Schüler- und Elterndaten eintragen. Die Erfassung der Elterndaten wird meistens vom Klassenlehrer am ersten Elternabend durchgeführt. Sollte die Schule hier schon Daten haben, bieten wir auch einen automatisierten Import an. Der Wechsel der Klassen im neuen Schuljahr erfolgt weitgehend automatisch. Die Klasse wird übertragen und es stehen alle bisherigen Daten zur Verfügung und können ggf. bearbeitet werden.

    Der administrative Aufwand hält sich daher sehr in Grenzen und benötigt seitens der Schule keine weiteren Arbeitskräfte.
    Georg vor 23 days
    Hi Johannes, alles klar. Vielen Dank für die Info. Gruß Georg

    IRS - InformationRetrievalSystem

    IRS bietet eine IoD-Plattform (Information-on-Demand-Plattform), die Big-Data im Griff halten kann. Damit wäre eine infrastrukturelle Basislösung verfügbar, die ohne Verschlagwortung "Volltextsuche in Echtzeit" unabhängig von der Datenmenge ermöglicht.
    Eine innovative Basislösung, die das weltweite Internet-Wissen in Echtzeit wieder sichtbar machen könnte!
    Big Data
    Günter vor 27 days auf 25.06.2017 2

    Linette von OPEN IHK vor 26 days
    Vielen Dank für die Vorstellung Ihrer Big Data-Lösung. Gibt es einen konkreten Fall, der die Anwendung schon in der Praxis eines bestehenden Unternehmens zeigt?
    gdorfner vor 26 days
    es gibt einen use case "BrainSearch" unter
    dorfner.selfhost.bz/IRSWeb (ist meine eigene Unternehmens-TestCloud)
    Schauen Sie sich bitte bei der Anwendung auch die doku durch. Mein pitch-deck (liegt Ihnen bereits vor) habe ich bereits an einige DataMining-Anbieter versandt, leider noch keine wirkliche Resonanz. Es fehlt ganz einfach am Beziehungs-Netzwerk.
    Aktuell versuche ich google-deutschland (Herrn Holfelder) zu kontaktieren. Google könnte schätzungsweise 30% bis 50% der Kosten einsparen.

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

    Das Formular wird digital – weil Digitalisierung dort beginnt,
    wo Informationen entstehen


    Das Problem
    Zur Erfassung von Informationen verwenden Menschen seit jeher Formulare. Das tun wir deshalb, weil wir mit den erfassten Informationen einen Zweck verfolgen. Und damit andere den beabsichtigten Zweck erkennen können, müssen wir den Informationen, vor allem im geschäftlichen Umfeld, eine Struktur geben.


    Das ist bei Geschäftsbriefen so, bei Protokollen, bei Aufträgen, sogar bei der Steuer-erklärungen. Die Basis für eine strukturierte Erfassung und Bereitstellung von Informationen ist in unserer Geschäftswelt ein Formular.


    Mit dem Einzug der Computer und der entsprechenden Programme in die Bürowelt haben wir uns in die Lage versetzt, Informationen digital zu erfassen und zu verarbeiten. Um diese digital erfassten Informationen nun wieder mobil verwenden zu können – richtig, drucken wir sie auf Papier und nehmen sie einfach mit.


    Mit Blick auf Prozessoptimierungen entsteht genau an dieser Stelle ein Problem. Wir können nun zwar neue oder ergänzende Informationen auf dem Formular erfassen, diese stehen aber nicht digital zur Verfügung und können in dieser analogen Form auch nicht in den eigentlich zur Verfügung stehenden EDV-Systemen verwendet und weiterverarbeitet werden – der klassische Medienbruch.


    Und obwohl wir uns dessen sehr bewusst sind, verwenden wir in vielen KMU’s immer noch Papierformulare. Eben weil Informationen auch außerhalb von Büroumgebungen entstehen. Zum Beispiel bei Handwerkern die auf Montage sind, bei Wohnungsübergaben in der Immobilienbranche, bei Produktionsbetrieben in der Fertigung, bei Außendienstmitarbeitern im Vertrieb, und, und, und.


    Um genau dieses Problem zu lösen, haben wir Formtastic entwickelt. Weil wir der Meinung sind, dass Digitalisierung dort beginnen muss, wo Informationen entstehen.


    Formtastic - das Formular wird digital - www.youtube.com/watch


    Die Lösung
    Formtastic ist eine Cloud-Lösung mit der wir das gute alte Formular – mit der digitalen Welt der Smartphones, Tablets und Apps verschmolzen haben. Dabei war uns ganz besonders wichtig, dass Formtastic einfach, sicher und flexibel anwendbar ist, und zwar auch von Menschen, die keine Computerspezialisten sind.


    Der Nutzer meldet sich im Web-Portal von Formtastic an und kann sofort auf bereits vorgefertigte Mustervorlagen zugreifen oder neue, individuelle Formularvorlagen über eine einfache, grafische Oberfläche erstellen. Diese Formulare können dann auf entsprechenden Apps für Android und iOS auf dem Tablet oder Smartphone verwendet werden um mobil Informationen strukturiert zu erfassen. Über eine Importschnittstelle können Daten aus Vorsystemen in den Formularen verwendet werden. Über eine Exportschnittstelle können die mobil erfassten Daten für nachfolgende Systeme zur Verfügung gestellt werden. Durch die einfache und leicht verständliche Oberfläche kann die Cloud-Lösung ohne aufwendige Beratungsprojekte und dadurch mit geringen Kosten in der Praxis eingesetzt werden.


    Die Entwicklung von Formtastic erfolgte durch die InfoPunks GmbH in Kooperation mit der VdW Bayern Treuhand. Die Markteinführung erfolgt derzeit in bayerischen und baden-württembergischen Wohnungsgenossenschaften und –gesellschaften, weil dort zahlreiche Geschäftsprozesse wie z.B. Wohnungsübergaben, Baudokumentationen, Objektbegehungen, Verkehrssicherungsbegehungen, etc. vor Ort in den Immobilien durchgeführt und dokumentiert werden müssen.


    Die Einsatzmöglichkeiten von Formtastic sind jedoch branchenunabhängig. Jedes Unternehmen, das heute noch Papierformulare einsetzt, kann mit Formtastic seine Geschäftsprozesse effizienter gestalten.


    Formtastic - Einsatz im Wohnungsunternehmen - www.youtube.com/watch


    Weitere Informationen erhalten Sie unter www.formtastic.de


    Digitale Prozesse
    Fredrik vor 1 Monat auf 21.06.2017 1

    Linette von OPEN IHK vor 1 Monat
    Lieber Fredrik, haben Sie vielen Dank für die Vorstellung von Formtastic! Eine weiterer Schritt auf dem Weg zum papierlosen Büro, den es sicher an vielen Stellen noch zu gehen gilt.

    pixx.io digitalisiert Medien und Vertriebsprozesse bei Jochen Schweizer



    Der Kunde Jochen Schweizer
    Die Jochen Schweizer GmbH ist in Deutschland Marktführer für Erlebnisse und Erlebnisgeschenke. Die über 2000 verschiedenen Erlebnisangebote sind online, in den über 40 Jochen Schweizer Shops in Deutschland und Österreich sowie in Form von Erlebnis-Geschenk-Boxen und Erlebnis-Karten im stationären Einzelhandel, z.B. bei Media Markt, Galeria Kaufhof, Globus, Saturn, Thalia, real und über 1.300 Reisebüros erhältlich.

    Die Ausgangslage
    Der Vertrieb der Jochen Schweizer GmbH arbeitet täglich – unterwegs und im Büro - mit großen Mengen an Bildmaterialien. Die Mitarbeiter besuchen die POS (Points of Sale) im stationären Einzelhandel und dokumentieren dort die Präsentation der Jochen Schweizer Produkte, da ihnen der Überblick über die eigenen Platzierungen sehr wichtig ist. Die Bilder wurden früher meist mit einem Smartphone oder einer Digitalkamera aufgenommen. Zurück im Büro wurden die Dateien dann vom jeweiligen Mitarbeiter auf den Computer in eine Windows-Ordnerstruktur übertragen, nachbearbeitet und an die Kollegen verteilt. Diese Nachbearbeitungen waren teils mit einem hohen Zeitaufwand verbunden.
    Häufig wurden die Daten anschließend manuell reduziert und in Präsentationen eingebaut, um diese intern oder mit den Kunden zu besprechen. Dabei war es stets wichtig, dass dem Ersteller der PowerPoint Folien die aktuellsten Bilder verschiedener Kollegen, mit allen relevanten Informationen vorlagen. So entstanden teils lange Kommunikationsschleifen und wiederholte Übertragungen von Datenmaterial.


    Die Lösung von pixx.io
    Die Bild- und Medienverwaltungs-Software pixx.io ist in der cloudbasierten „pixx.io team“ oder der on-premise Variante „pixx.io server“ verfügbar. Das Vertriebsteam von Jochen Schweizer arbeitet mit der pixx.io team Lösung ortsunabhängig und zeitsparend. Dank der praktischen pixx.io Apps für Android und iOS Endgeräte können die Mitarbeiter nun die Aufnahmen direkt vor Ort hochladen. Dabei werden die GPS Daten der Verkaufsstelle automatisch mitgespeichert. Zusätzlich können beim Upload mit ein paar Klicks oder sprachgesteuert Informationen, wie Kategorien oder Schlagwörter hinterlegt werden. So stehen die Bilder den Kollegen im Büro direkt zur Verfügung. Durch den mobilen Upload und die direkte, automatisierte Bearbeitung sparen sich die Mitarbeiter diese Arbeitsschritte an ihrem Schreibtisch und so wertvolle Zeit. Mit der App können die Vertriebler zudem im Kundengespräch direkt und jederzeit auf die Bilddaten zugreifen
    und diese professionell präsentieren. Auch das Versenden von hochauflösendem Bild- und Videomaterial an potenzielle Neukunden ist direkt von Smartphone oder Laptop aus möglich. Die zahlreichen Such- und Filterfunktionen von pixx.io machen die Bildmenge übersichtlich und eine benötigte Aufnahme kann schnell gefunden werden. Hierbei helfen auch wieder die GPS-Daten, wodurch alle Bilder von einem bestimmten Händler, Ort oder einer Region angezeigt werden können.


    Auch die Add-ins von pixx.io helfen dem Team. Die Integrationen von pixx.io in Microsoft Office binden die Bilder nahtlos an die entsprechenden Programme an. So kann beispielsweise von der PowerPoint-Oberfläche aus direkt der Medienpool durchsucht und die gewünschten Bilder mit einem Klick eingefügt werden. So werden Sales-Präsentationen schnell und ohne lange Absprachen und Dateisendungen erstellt. Zudem rechnet pixx.io die Medien on-the-fly auf die passende Größe für das jeweilige Dateiformat. Weitere pixx.io Integrationen sind für
    Adobe Programme wie Photoshop, Lightroom und InDesign oder CMS-Lösungen wie WordPress und Typo3 verfügbar.


    pixx.io macht mobil und erleichtert die Prozesse der Bildverwaltung
    pixx.io team wurde vom Vertriebsteam bei Jochen Schweizer implementiert und erleichtert diesem seitdem den Arbeitsalltag. Dabei hilft die übersichtliche Oberfläche den Usern, sich schnell zurecht zu finden. Gerade mit der pixx.io App werden dem Team zahlreiche Arbeitsschritte abgenommen. So wird der komplette Workflow strukturierter und vor allem effizienter.


    „Bei unserer Point-of-Sale Dokumentation fallen vor allem unterwegs riesige Mengen an
    Bildern an. Die pixx.io App erleichtert uns die Organisation und Verwaltung der Dateien -
    so sparen wir uns enorm viel Zeit und Arbeitsschritte. Das gesamte Team kann immer auf
    die aktuellsten Dateien zugreifen und mit dem PowerPoint Add-in direkt in die nächste Sales-Präsentation einbauen! “ – Christoph Kirmeier, Key Account Manager, Jochen Schweizer GmbH.


    Die Vorteile im Alltag des Jochen Schweizer Teams auf einen Blick
    - Zeitersparnis durch direktes, mobiles Hochladen der Medien
    - pixx.io App mit GPS Funktion
    - Kein manuelles Nacharbeiten (Datum, Ort in Titel) & Verschlagworten mehr nötig
    - Perfekt sortierte Verfügbarkeit der Daten über die Cloud für alle berechtigten Mitarbeiter
    - Professionelles und übersichtliches, internes & externes Verteilen von Daten
    - Kein Medienbruch mehr durch Integrationen wie das PowerPoint Add-in


    Mehr zu pixx.io finden Sie auch unter: www.pixx.io



    vimeo.com/214522041


    vimeo.com/187684098


    Digitale Prozesse
    Andreas vor 1 Monat auf 14.06.2017 1

    Linette von OPEN IHK vor 1 Monat
    Vielen Dank für das anschauliche Beispiel für digitalisierte Medienverwaltung!

    Coworking Space digitalisiert und automatisiert



    Wird spontan ein Arbeitsplatz in einem Coworking Space gesucht? Das geht doch ganz einfach - ein Coworking Ticket auf der Website kaufen. Ein persönlicher Code für die Eingangstür und WiFi (gültig für die gebuchte Zeit) kommt unmittelbar per E-Mail. Und das wars! Zum Coworking Space hinfahren, Eingangstür mit dem Code aufmachen, einen freien Arbeitsplatz aussuchen, der gerade frei ist, und mit dem gleichen Code ins Wifi-Netz einwählen. Viel Spass beim flexiblen Coworken ohne Aufwand, ohne Makler, ohne Vertrag, ohne Kaution, ohne Kündigung, ohne Rezeption!


    IDEA KITCHEN Coworking Space / Virtual Office in München


    Digitale Prozesse
    Yuriy vor 1 Monat auf 09.06.2017 1

    Linette von OPEN IHK vor 1 Monat
    Vielen Dank für Ihr Digitalisierungsbeispiel!

    SIM-pel, Service per scan, der intelligente QR code

    Vereinfachung von Serviceprozessen, durch einen QR code der mit Daten über das Equipment und den Kunden "intelligent" gemacht wird, erhält der Nutzer (Kunde oder Techniker) Zugang zu Informationen (Self service), kann Zubehöre und Verbrauchsmittel bestellen oder Services anfordern. Dazu ist keine App erforderlich, kein download, sondern nur ein Standard QR code scanner. jeder QR code kann individuell belegt werden, so dass der Kunde immer die "richtigen" zum Equipment passenden Infos und Services hat. 24/7 erreichbar - kein Warten in der Hotline, kein suchen von Infos wie Seriennummer oder Kundennummer.
    www.SIM-pel.de
    Bitte auch die Demo Videos ansehen.
    Digitale Prozesse
    Eric vor 1 Monat auf 09.06.2017 6

    Alle 6 Kommentare anzeigen
    Linette von OPEN IHK vor 1 Monat
    Vielen Dank, dass Sie Ihre Lösung mit uns teilen. Ein gutes Beispiel, wie zeitraubende Prozesse durch digitale Mittel schnell und einfach vonstatten gehen können. Und das dazu in einer sehr schlanken Variante.
    e.desche@service-conception.de vor 1 Monat
    Danke Linette und das ist erst eine erste Möglichkeit für SIM-pel, das Kreislaufwirtschaftsgesetz schreibt vor ,dass Hersteller ab 2018 Reparaturhinweise ihren Produkten mitgeben müssen. Das wird hoffentlich nicht auf Papier erfolgen. Mit SIM-pel können die Hinweise und Anleitungen immer aktuell gehalten werden und der Hersteller sieht auch noch was wer wann gesucht und repariert hat. Damit kann er seine Produkte weit über die Gewährleistungszeit betreuen und bekommt Wissen über seine Kunden.
    Linette von OPEN IHK vor 1 Monat
    Ein gutes Anwendungsbeispiel. Gibt es denn KMUs, die bereits auf Ihre Technik setzen bzw. in der Praxis bereits existierende Use Cases aus dem konkreten Einsatz im Unternehmen?
    e.desche@service-conception.de vor 1 Monat
    Ja gibt es. Wir haben einen Hersteller von gewerblichen Spülmaschinen, der das System einsetzt, einen Maschinenbauer, einen Hersteller von Backgeräten, einen Fachhändler aus dem Gastrobereich und ganz neu startet ein Test mit EDEKA Filialen.
    Im Vordergrund steht immer einem nicht technisch versierten Kunden/ Nutzer die Möglichkeit zu geben ohne zu suchen oder zu warten Infos zu geben oder Aktionen auslösen zu lassen. Ich kann gern mal ein QR code Beispiel zeigen.
    Linette von OPEN IHK vor 1 Monat
    Sehr gerne! Wenn Sie ein schönes Beispiel parat haben. :)
    e.desche@service-conception.de vor 24 days
    Hallo Linette, jetzt aber - hier ist unsere neue Anwendung, die sehr eifach auf die unterschiedlichen Kundenanforderungen angepasst werden kann.

    icore-proxy-staging.insinno.de/simpel/index.html

    Einfach auf den Link klicken - dann passiert genau das gleich als wenn du einen QR code scannen würdest, du kommst auf eine "Appsite" und hast unterschiedliche Funktionen zu Verfügung.
    Wenn es dir gefällt, würde ich dich mal als Kunden anlegen und du kannst dir ein Gerät "wünschen" wo du diese Lösung mal testen kannst. Zielgruppe hier ist wie man erkennen kann der Lebensmitteleinzelhandel, passen würde es aber auch auf alle Unternehmen, die Produkte und Kunden im Markt haben und Ihren Kunden einfachen Zugang zu Infos und Aktionen geben wollen.
    Grüße Eric
    Es gibt noch keine Vorschläge, seien Sie der erste!
    Keine ähnlichen Vorschläge gefunden!